© Karina Sturm / pixelio.de
© Kurt Bouda / pixelio.de

Katzenrassen

Es gibt sehr viele verschiedene Katzenrassen. Es werden mindestens 37 Katzenarten unterschieden. Dazu gehören auch Großkatzen wie der Leopard. Katzenrassen unterscheiden sich entweder sehr stark voneinander oder sie ähneln sich sehr und sind von Leihen nicht zu unterscheiden. Katzenrassen ähneln sich untereinander jedoch deutlich stärker als Hunderassen. Katzenrassen sollte schon immer nur Mäuse fern halten oder als Haustier fungieren. Es gab also keine Verwendung für verschieden große Katzenrassen, die unterschiedlichen Funktionen dienen könnten. Katzenrassen unterscheiden sich in Nacktkatzen, Langhaar-, Halblanghaar, und Kurzhaarrassen. Für welche der Katzenrassen sich ein Liebhaber entscheidet ist rein vom Geschmack abhängig. Doch gibt es in der Genetik nur die Gene für Kurzhaar oder Langhaar Katzen. Durch Überzüchtung und Mutation kam es schließlich auch zu der Entstehung von Nacktkatzen. Extreme Züchtungen können sehr schädlich für Katzenrassen sein und viele Erbkrankheiten mit sich führen. Weiße Katzenrassen sind dann oft taub. Mutationen bei wie Schwanzlosigkeit oder Kurzschwänzigkeit, sowie gefaltete Ohren, genannt Fold, oder gekräuselte Ohren, genannt Curl, sind die reine Quälerei für Katzenrassen. Auch werden gerne die Schädel und Gliedmaßen von Katzenrassen durch extreme Züchtungen beeinflusst, um besonders süße kleine Köpfe zu züchten. Für die Katzenrassen ist dies oft eine Quälerei und bedingt auch andere organische Krankheiten. Informieren Sie sich am besten über die Katzenrassen, damit Sie nicht an mutierte Katzenrassen geraten.  In Deutschland gibt es etwa 70 Katzenzüchter, doch es muss nicht immer eine Zuchtkatze sein. Auch Katzenrassen aus dem Tierheim können treue Lebensbegleiter sein und die Katzenliebhaber glücklich machen.