Katzenhygiene

© wave111 / pixelio.de

Katzen sind bekanntermaßen sehr saubere Tiere. Das liegt unter anderem daran, dass sie schon mit einem ausgeprägten Putzinstinkt geboren werden.

In den ersten Wochen lernen sie dann noch von der Mutter, wie das mit dem Putzen genau funktioniert und sind schon nach sechs Wochen ganz selbstständig in der Lage, sich um ihre Hygiene zu kümmern. Das machen sie dann auch gerne, oft und ausgiebig. Bis zu 3 ½ Stunden am Tag verwenden Katzen darauf, um sich zu putzen.

Angeborener Putzinstinkt

Dabei hat der Putzvorgang nicht nur eine säubernde Funktion, sondern darüber hinaus auch ein praktische. Die raue Zunge, die durch das Fell streicht regt die Talgdrüsen zur Sekretion an, wodurch das Katzenfell gegen Feuchtigkeit imprägniert wird. Das ist gerade für Freigänger wichtig, um sich gegen Erkältungen zu schützen.

Aber auch Wohnungskatzen ist Sauberkeit sehr wichtig. Hier kann der Mensch in manchen Punkten behilflich sein, bei anderen muss er das sogar.

Hilfe bei der Körperhygiene

Die Körperhygiene wird wie gesagt von der Katze größtenteils selbstständig übernommen. Dennoch lieben die meisten Katzen es, mit einem Staubkamm oder einer Bürste durch das Fell gestrichen zu bekommen. Bei Langhaarkatzen sollten Herrchen oder Frauchen das auch jeden Tag machen, um Verfilzungen vorzubeugen, böse Haarkletten im sanften Unterfell zu vermeiden und ihre Latze davor zu bewahren, beim Putzen zu viele Haare zu verschlucken. Darüber hinaus sollten Sie die Augenwinkel von Zeit zu Zeit mit einem feuchten Tuch von Schlaf befreien. Dreckige Ohren sollten Sie vom Tierarzt begutachten lassen, da das ein Anzeichen für Parasiten sein kann.

Sauberkeit am Fressplatz

Nicht nur bei sich selbst legt eine Katze großen Wert auf Sauberkeit, auch ihr Fressplatz sollte stets reinlich sein, sonst kann es sogar passieren, dass Ihre Katze ihr Essen verweigert. Achten Sie daher darauf, dass keine Essensrückstände auf dem Boden zurückbleiben und spülen Sie zwei- bis dreimal die Woche die Näpfe mit klarem Wasser aus.

Toilettenhygiene

Ähnlich empfindlich wie beim Fressplatz ist die Katze übrigens auch bei der Katzentoilette. Feste Ausscheidungen sollten täglich beseitigt werden. Verwenden Sie Klumpstreu, sollten Sie auch durch Urin entstandene Klumpen jeden Tag entsorgen. Benutzer von Saugstreu sollten alle drei bis vier Wochen das Streu komplett erneuern und auch die Toilettenbox mit Wasser und Spülmittel reinigen (gründlich mit klarem Wasser nachspülen!). Das gilt übrigens auch dann, wenn Sie Klumpstreu verwenden: Regelmäßiges Auswaschen der Katzentoilette ist unbedingt erforderlich, um Ihrer Katze ein hygienisch einwandfreies stilles Örtchen zu garantieren.

Ein sauberer Schlafplatz

Bei dem Schlafplatz Ihrer Katze hingegen ist selten etwas zu tun. Zum einen sucht sich Ihre Katze diesen selbst aus und wird diesen von alleine sauber halten. Sollten Sie ihr ein Schlafkissen an ihren auserwählten platz gelegt haben, reicht es, wenn Sie dieses von Zeit zu Zeit aufschütteln und gelegentlich (möglichst duftneutral) waschen.

Mit Einhaltung dieser kleinen Vorkehrungen gehen Sie sicher, dass Sie Ihrer Katze die Hygiene bieten, die sie sich wünscht und benötigt.